Alabaster

Vorteile:

Alabaster ist ein relativ weiches Gipsgestein (Moshärte 1,5 - 2,0), mit wundervollen Eigenschaften, wie einer guten Bearbeitbarkeit (mit Holzhammer, Beitel und Raspeln), einer im Ideal schönen Lichtdurchlässigkeit und einer (im polierten Zustand) angenehm weichen Oberfläche. Außerdem bestitzt es als Gipsgestein im Vergleich zu Kalkgestein (z.B. Marmor) eine hohe Säurebeständigkeit.  Aufgrund seines relativ hohen Wasseranteils (ca. 30%) nimmt es die Umgebungstemperatur an und ist damit weniger kalt als Mamor oder Granit und auch weniger dicht (2,3 - 3,0g/cm³). Alabaster ist härter als handelsüblicher Speckstein (es gibt jedoch auch deutlich härteren Steatit), wodurch es gegenüber physikalischem Einwirken (z.B. Kratzen und Stoßen) weniger empfindlich ist. Jeder Stein ist aufgrund von farbigen und milchigen Adern und Einlagerungen einzigartig.

 

 

Nachteile:

Aufgrund des hohen Wasseranteils, sowie von Adern und Einlagerungen ist es nicht frostbeständig und sollte im Winter reingeholt oder zumindest abgedeckt werden, da es im Freien unter Frost sonst platzen könnte. 

Wenn Alabaster stark (über 1000°C) erhitzt wird, wird die Kristallstruktur zerstört, Wasser wird daraus ausgetrieben und es entsteht wieder Gips, der nur unter hohem Druck (z.B. im Erdmantel) wieder zu Alabaster werden könnte. Dies ist aufrgund der hierfür nötigen sehr hohen Temperaturen in der Praxis aber nicht wirklich relevant (ein Teelicht reicht dafür nicht aus).

Alabaster ist nicht homogen, wodurch die Licht-durchlässigkeit und Klarheit der Alabasterstücke varriieren kann. Ein Alabasterstein kann im Extrem aus einer weißen Ader stammen, deshalb milchig und undurchsichtig sein. Dies ist zum Glück selten der Fall.

Die farbigen Adern im Stein können Schwachstellen darstellen und dafür sorgen, dass insbesondere dünnere Strukturen eines Alabastersteins bei zu starkem Schlagen abbrechen (- manchmal sollte man lieber raspeln). Es empfiehlt sich deshalb zunächst die Oberfläche zu bearbeiten und lockere Gesteinsstücke zu entfernen.

Man sollte sich auf den einzelnen Stein einstellen bzw. wenn möglich gut wählen (sollte man eine klare Zielvorstellung besitzen).

 

Kurse

Wenn ausreichend Interesse besteht, würde ich in Ritterhude zukünftig (im Jahr 2023) Kurse anbieten. Sollten Sie aus dem Bremer Umland kommen und Interesse haben, lassen Sie es mich bitte wissen und schreiben mir eine Mail (c.kolem@online.de).